XOPQBNMKK

Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele:
Freuden, Schönheit und Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur.
Drum, Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist's! Reise, reise!

 

Wilhelm Busch

 

Mit niederländischen Gärten fing vor rund zehn Jahren alles an. In den Niederlanden holte ich mir bei meinen ersten Ausflügen mit der Kamera gärtnerische Inspirationen. Unsere Nachbarn luden schon vor Jahrzehnten freizügig zur Gartenvisite ein, als bei uns noch kaum jemand die „Offene Gartenpforte“ kannte. Ins nah gelegene Gelderland führte ich alsbald meine ersten Reisegruppen. Ein Bus voll besetzt mit Gartenenthusiasten rollt seitdem ganz regelmäßig über die grüne Grenze - von der gleichen Leidenschaft getrieben ist man gerne gemeinsam unterwegs, um neue Gartenoasen und Pflanzenschätze zu erkunden.

 

Gemeinsam mit Hans Glader und Ursel Borstel wurde zwischenzeitlich in „Blühende Paradiese am Niederrhein“ und „Blühendes Münsterland“ unter Beweis gestellt, dass auch heimische Gefilde prächtige Gärten vorzuweisen haben. Und dennoch, mein Herz schlägt nach wie vor für niederländische Gärten. Dass ein gewisser Anteil holländischen Blutes in meinen Adern fließt, mag zusätzlich begründen, warum ich unseren Nachbarn so zugeneigt bin. In den letzten Jahren gehen wir – mein Mann und ich – nun, so oft es eben geht, zu zweit auf Gartenentdeckung immer ausgerüstet mit der Kamera, woraus auch dieses Buch resultiert.

 

Die Landschaft, die Häuser, die Gärten, die Menschen... gleich wenn man über die Grenze fährt, spürt man den Unterschied. Nach Zeeland, Limburg, Gelderland und Nord-Holland - kurzum in die schönsten grenznahen Provinzen der Niederlande – entführt unsere Bilder-Gartenreise. Und da die Provinz Limburg sich über die Grenze hinweg nach Belgien hinein erstreckt, ließen auch wir uns hier keinen Einhalt gebieten und liefern gleich eine kleine Kostprobe der belgischen Gartenkunst dazu. Unter vielen blühenden Paradiesen haben wir einige der schönsten ausgewählt, besser gesagt, auswählen müssen. Es ist uns ganz bestimmt nicht leicht gefallen.

 

23 Geschichten erzählen von ganz verschiedenen Gärten und von Menschen. Sie führen in die Schatzkammer der Blumenzwiebel, wo man im Farbenrausch der Tulpen schwelgen kann, zu einem romantischen Dornröschen-Schloss, in den Garten einer Porzellanmalerin und auf eine blühende Insel zweier Herren mitten im Wald. All diese Gärten können Sie selber besuchen. Machen Sie die Bekanntschaft einer Garten-Powerfrau, für die ein Garten gar nicht groß genug sein, lesen Sie von den Machenschaften einer Under-Cover-Gärtnerin und seien Sie gespannt auf Traumpflanzen, die zu einem Traumgarten verhelfen. Als Zugabe lüften wir das „Grüne Geheimnis Amsterdams“ und führen Sie in unerwartete Großstadtoasen.

Der Mensch und sein Garten – der Garten und sein Mensch stehen auch diesmal im Mittelpunkt, dazu viele Pflanzenraritäten und alles, was einen Garten sonst noch bereichern kann. Stimmungsvolle Bildimpressionen aus verschiedenen Jahreszeiten machen immer wieder Lust, selber den Spaten in die Hand zu nehmen zur Gestaltung des eigenen niemals vollkommenen Gartenreichs. Und für diejenigen, die alsbald selber das Reisefieber packt, gibt es eine Fülle echter Insidertipps dazu: die Gartenbesitzer selber haben uns die Adressen ihrer Lieblingsrestaurants und ihrer favorisierten Gärtnereien verraten und dazu die sehenswertesten Museen und die schönsten Städte und Örtchen ihrer Umgebung benannt. Und obendrein statten wir Sie sogar mit einem kleinen „niederländisch-deutschen Gartenlexikon“ aus.

 

Was stünde einem „dagje uit“ (einem Tagesausflug) oder besser gleich einer Wochenendreise nun noch im Wege? Beherzigen Sie die Worte von Wilhelm Busch: ... „Höchste Zeit ist's! Reise, reise!“ Sicher werden Sie genau so viel Freude haben wie wir an dieser für Gartenliebhaber wohl schönsten Form der deutsch-niederländisch-belgischen Begegnung.

 

Zum Schluss geben wir Ihnen noch ein Zitat von Charlotte Seeling mit auf den Weg: "Die höchste Lehre, die ich aus meinen Begegnungen zog, ist die, dass man einen Garten nicht einmal besitzen muss, um ihn zu genießen. Jedes Paradies, das wir einmal gesehen oder erträumt haben, können wir in Gedanken jederzeit durchwandern.“

 

Ob Sie nun in Gartenträumen schwelgen oder sich auf eine reale Traumreise begeben, so oder so, wir wünschen Ihnen

„Veel plezier!“

 

 

 

 

 Pressestimmen:

Die einzelnen Beiträge sind gegliedert in einen höchst unterhaltsamen Text, selbstredend Unmengen an Fotos, locker gestreute Bonmots aus der Weltliteratur und einen griffigen Serviceteil, der über Anschrift, Anfahrt, Öffnungszeiten und - nicht zu verachten - sehr knappe Ausflugstipps informiert.
 
(Portal Kunstgeschichte)